Konzeption

 

Unser Motto: Den Zauber des Augenblicks genießen und die Zukunft gestalten!

 

Die Kinder fühlen sich wohl und erleben ihr „ Zaubernest“ als Ort der Geborgenheit, als „Raum zum Kindsein“. Die Kinder lassen sich verzaubern von unseren Angeboten. Sie staunen über die großen und kleinen Wunder des Lebens, schlüpfen im Spiel in andere Rollen und tauchen beim Träumen in andere Welten ein. Dabei fühlen sie sich immer angenommen und akzeptiert, so wie sie sind. Dieses Wohlfühlen, diese Sicherheit und Geborgenheit ermöglicht den Kindern, „nach den Sternen zu greifen“ und die Zukunft positiv zu gestalten. Die Kinder sind in der Lage, Basiskompetenzen zu erwerben bzw. Schlüsselqualifikationen zu entwickeln. Diese sind Vorbedingungen für den Erfolg und die Zufriedenheit in Schule, Beruf, Familie und Gesellschaft. Dabei lernen die Kinder auch, gute Beziehungen zu Erwachsenen und anderen Kindern aufzubauen, sich mit alltäglichen Konfliktsituationen auseinander zu setzen und diese zu bewältigen.

 

 

Unsere Leitsätze

 

Hilf mir es selbst zu tun!

Für uns muss gerade die Umgebung dem Kind angepasst werden und nicht das Kind soll sich einer vorgefassten Umgebung anpassen.

(Maria Montessori)

 

 

Unsere pädagogischen Ziele

  • Die Kinder kommen gerne ins „Zaubernest" und fühlen sich in der Gemeinschaft wohl. 
  • Die Kinder entwickeln Selbständigkeit und eine eigenständige Persönlichkeit. 
  • Die Kinder erweitern kontinuierlich ihr Wissen, ihre lebens-praktischen Fähigkeiten und ihre Lernfähigkeit. 
  • Die Kinder entwickeln Freude an Sprache und Ausdruck. 
  • Die Kinder entdecken und erleben Natur und Umwelt mit allen Sinnen.

Bei der Umsetzung der Bildungs- und Erziehungsziele orientieren wir uns am Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan.

 

 

 

 

Unsere Schwerpunkte

  • Förderung der Basiskompetenzen
  • Umweltbildung und -erziehung
  • sprachliche Bildung und Förderung
  • Vorbereitung auf die Schule und das Leben

ein Beispiel

 

 

Unser besonderes Profil

  • der Natur auf der Spur!
  • es ist normal, verschieden zu sein!

Einzelintegration - Es ist normal, verschieden zu sein! (Richard von Weizsäcker)

 

Integrative Arbeit im Kindergarten Zaubernest ermöglicht und unterstützt „das Zusammenleben unterschiedlichster Kinder, d.h. ohne Ansehen von Geschlecht und Nationalität und ohne Ansehen irgendwelcher stigmatisierenden Leistungsprinzipien oder anderer aus der Norm fallender Schwierigkeiten und Fähigkeiten.“ (4. DV BayKiBiG)

 

Integrationspädagogik ist eine Pädagogik für alle Kinder. Sie grenzt niemanden aus und bietet jedem Kind vielfältige Anreize und Angebote. Für alle Kinder werden bestmögliche Bildungs-und Entwicklungschancen angestrebt.

 

Vorrangige Ziele der Einzelintegration im Kindergarten Zaubernest :

 

Prävention: Hilfen werden möglichst frühzeitig zur Verfügung gestellt – der Eintritt einer Entwicklungsgefährdung soll möglichst vermieden werden.

 

Soziale Inklusion: jedes Kind wird in seiner Individualität und Einzigartigkeit von der Gemeinschaft akzeptiert und hat die Möglichkeit, in vollen Umfang an allen Aktivitäten und Angeboten teilzuhaben. Unterschiede zwischen Kindern werden nicht als Defizit gesehen, sondern als Chance voneinander zu lernen. 

 

 

 

 

Unser Anspruch

Natur erleben mit allen Sinnen!

 

Die Umweltbildung und –Erziehung hat im Kindergarten Zaubernest einen hohen Stellenwert.  Der natürliche Drang nach Bewegung  wird (fast) bei jedem Wetter in der Gartenzeit ausgelebt. Ab etwa vier Jahren (sobald sie sich verlässlich an die Regeln halten können) dürfen die Kinder auch in Kleingruppen während der Freispielzeit im Garten spielen. Der Aufenthalt an der frischen Luft stärkt die Gesundheit der Kinder und trägt zur inneren Ausgeglichenheit bei.
Jeden Freitag ist „Wald -und Wiesentag“: die „Großen“ gehen in den nahe gelegenen Wald, die „Kleinen“ machen Wanderungen und Spaziergänge in die nähere Umgebung.

Die Kinder erleben, erforschen und begreifen die Natur im Wandel der Jahreszeiten. Der Naturkreislauf, der Rhythmus der Jahreszeiten, die Schönheit und Einmaligkeit von Naturerscheinungen, Wachsen und Vergehen… werden mit allen Sinnen wahrgenommen. Die Kinder lernen, ökologische Zusammenhänge zu erkennen und mitzugestalten, ein Bewusstsein für eine gesunde Umwelt zu entwickeln und so zunehmend Verantwortung für die Welt, in der sie leben, zu übernehmen.

Die Bewegungserfahrungen im Garten, im Wald und auf der Wiese wirken sich positiv auf die Körpersicherheit und Körperwahrnehmung aus – die Kinder schulen kontinuierlich ganz nebenbei ihre motorischen Fähigkeiten und entwickeln mehr Selbstvertrauen.

 

 

Waldtag und Wiesentag